Dieser südafrikanische Strauch zählt, botanisch betrachtet, zu den Geranienarten, wird bis zu einem halben Meter hoch und fällt durch seine lilafarbenen Blüten auf. Der Extrakt wird aus der knolligen roten Wurzel hergestellt, die nach dreijährigem Wachstum am meisten Wirkstoffe enthält. Unter dem Namen Umckaloabo – man nimmt an, dass dies in südafrikanischer Zulu-Sprache gleichbedeutend mit „schwerer Husten“ ist – ist in Deutschland bereits seit 1983 ein alkoholischer Auszug auf dem Markt. Aufgrund seiner infekthemmenden und immunsystemstärkenden Eigenschaften gilt dieses pflanzliche Arzneimittel als Geheimtipp. Ein Engländer, der um 1900 in Südafrika von einem lokalen Heiler mit einem Pelargoniumpräparat von Tuberkulose befreit wurde, brachte die Tinktur mit Erfolg auf den Markt. Ein hochwertiger Pelargoniumextrakt ist eine wertvolle Alternative zur konventionellen Therapie von Erkältungen und Atemwegserkrankungen mit Antibiotika. Er wird von Experten aufgrund neuster Untersuchungen als „Infekt-Blocker“ taxiert und fördert keine Resistenzen. Bei korrekter Dosierung kann die Tinktur erfolgreich mit anderen Grippe- und Erkältungsmitteln kombiniert werden. Erwiesenermassen ist die Verträglichkeit auch bei Kindern ausgezeichnet.

Anwendungen

Akut

Pelargonium wird bei akuter Bronchitis, Hals- und Rachenentzündungen, Mandelentzündungen, Reizhusten, bei fiebrigen Erkältungskrankheiten und bei Husten mit Verschleimung angewendet.

Kur

Als Aufbaumittel (Tonikum) zur Abwehr einer Grippe oder einer Erkältung. Bei chronischen Atemwegsbeschwerden wie Bronchitis und als schleimlösendes Mittel bei Nebenhöhlenentzündungen und Stockschnupfen.

Tee

Pelargoniumwurzel wird als Tee nicht verwendet

Tinktur

Die Tinktur wird innerlich in Form einer hochwertigen spagyrischen oder einer Frischpflanzen-Urtinktur verwendet. Für Kinder und Erwachsene geeignet. Positive Erfahrungen mit Pelargonium wurden bei Kindern bereits ab 6 Monaten gemacht. Eine korrekte Anwendung besteht aus 3 mal 2 Sprüher unter die Zunge, oder ab 6 Jahren 3 mal 20 – 30 Tropfen mit etwas Wasser verdünnt. Kinder unter 6 Jahren nehmen 3 mal 10 Tropfen mit etwas Wasser ein.

Wirkung

Innerlich wirkt Pelargonium gegen Bakterien und Viren (antibakteriell und antiviral), immunsystemstärkend (immunmodulierend), schleimlösend (expektorierend) und zellschützend (zytoprotektiv).

Wirkstoffgruppe: Cumarin Glykoside

Hinweis

Bei gleichzeitiger Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten, während der Schwangerschaft und Stillzeit und bei schweren Leber- und Nierenerkrankungen muss die Einnahme mit einer Fachperson besprochen werden.